Oberammergau

deco
Das Hotel Alte Post atmet Oberammergauer Geschichte, erstmals 1612 erwähnt ist es vermutlich das älteste Gasthaus im Ort.

Die Wappen in der historischen Holzdecke unserer Gaststube künden von Handelsleuten, die schon zu jener Zeit die Qualitäten des damaligen „Löwen" zu schätzen wußten.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts befindet sich das Hotel Alte Post im Familienbesitz der Familie Preisinger. Diese Tradition verpflichtet uns, unseren Gästen auch heute den Aufenthalt in unserem ehrwürdigen Haus so angenehm wie möglich zu gestalten.

Das Schauspieltalent ist bei der Familie Preisinger tief verwurzelt. Der Großvater spielte 1950 und 1960 in der Passion den Christus, der Vater den Pilatus und der Sohn den Judas. Hier die aktuellen drei Anton Preisinger während der Passion 2000.

Ort & Umgebung

Oberammergau, weltberühmt als Passionsspielort und führende Fremdenverkehrsgemeinde liegt 837 mit hoch, von Bergen umgeben mit dem Laber (1686 m) als höchstem Punkt und dem Kofel (1341 m) als Wahrzeichen.

Unterm Kofel am Grottenweg,  Mariengrotte und Malenstein, ein angeblich heidnischer Opferfelsen. Gegenüber im Felsabbruch des Laber, 10 Min. oberhalb der Straße, das Bärenloch mit Auferstehungsfigur in der Höhle.

Die Ammer hieß bei den Römern "Ambre", von keltisch "Ambara", zur Zeit der Welfen ist um 880 "Ambrigow" überliefert. Ob der Welfengraf Ethiko sich mit seinen 12 Getreuen hier oder auf der Kappel, Unterammergau, in klösterlicher Einsiedelei niederließ ist nicht geklärt.

Die Wirtschaftshöfe gehen auf diese Siedler zurück. Dreißigjähriger Krieg (Pest, 1635 u. 1647 Schwedeneinfall), spanischer Erbfolgekrieg  (1703/1704), französicher Revolutionskrieg (1800), Napoleonische Kriege (1805 u. 1809) und Dorfbrände sowie häufige Überschwemmungen der Laine und Ammer suchten Oberammergau heim.

Als 1900 die Bahnlinie fertiggestellt war, nahm der Fremdenverkehr seinen Aufschwung mit dem Passionsspiel. Nach dem zweiten Weltkrieg verbesserte man enorm das Angebot an die Gäste: Großes Netz von Wanderwegen, Wellenbad, Laber-Kabinenbahn, Kolbensesselbahn, neun Skilifte, Loipen von 1,5 bis 90 km Länge als Rundkurs des König-Ludwig-Laufes.

Tips für Ausflüge in die Umgebung

Passionsarrangements

Wenn Sie die Passionsspiele 2020 besuchen möchten können wir Ihnen folgende Möglichkeiten anbieten:

1. Sie möchten unbedingt im Hotel Alte Post untergebracht werden: Unser Haus ist bereits nahezu ausgebucht. Da wir keinen direkten Zugriff auf unsere Verfügbarkeiten haben, empfehlen wir Ihnen sich direkt an die Geschäftsstelle der Passionsspiele zu wenden. Diese können einsehen, zu welchen Terminen noch Arrangements bei uns buchbar sind. Telefon: 05 11 / 33 6 44 210

2. In unserem Ferienhaus „Schneider-Sepp“ in Ettal sind noch ausreichend Kapazitäten vorhanden. In der Passionsspielzeit gibt es einen kostenlosen Shuttle-Bus nach Oberammergau. Für das Abendessen in der Spielpause sind für Sie im Hotel Alte Post Plätze reserviert. Auch diese Arrangements können über die Geschäftsstelle der Passionsspiele gebucht werden. Gerne können wir sie unterstützen und die Abwicklung für Sie übernehmen, da noch genügend Termine buchbar sind.

Die Preise hierfür liegen wie folgt:

  • 2-Tages-Arrangement:

    • 1 x Übernachtung im Doppelzimmer inklusive Frühstück
    • Unterbringung in 1 - 5 Sterne Hotels oder 2 - 5 Sterne Pensionen oder Ferienwohnungen
    • 1 x Eintrittskarte in der gebuchten Kategorie
    • 1 x 3-Gänge Menü in der 3-stündigen Pause
    • 1 x Textbuch (Ausgabe zur Vorstellung)
    • Nutzung der Ortsbusse
    • Tourismussteuer

    mit Eintrittskarte 2. Kategorie: Doppelzimmer: 354 €, Einzelzimmer 404 €, Doppel zur Einzelnutzung 454 €
    mit Eintrittskarte 3. Kategorie: Doppelzimmer: 324 €, Einzelzimmer 374 €, Doppel zur Einzelnutzung 424 €

  • 3-Tages-Arrangement

    • 2 x Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück
    • Unterbringung in 1 - 5 Sterne Hotels oder 2 - 5 Sterne Pensionen oder Ferienwohnungen
    • 1 x Eintrittskarte in der gebuchten Kategorie
    • 1 x Abendessen am Anreisetag
    • 1 x 3-Gänge Menü in der 3-stündigen Pause
    • 1 x Textbuch (Ausgabe zur Vorstellung)
    • Nutzung der Ortsbusse
    • Tourismussteuer

    mit Eintrittskarte 2. Kategorie: Doppelzimmer479 €, Einzelzimmer 565 €, Doppel zur Einzelnutzung 649 €
    mit Eintrittskarte 3. Kategorie: Doppelzimmer 449 €, Einzelzimmer 535 €, Doppel zur Einzelnutzung 619 €

www.passionsspiele-oberammergau.de


Webcams

Hier finden Sie eine Übersicht der Webcams in Oberammergau. Lassen sie sich von der Natur inspirieren.

Hotel Alte Post

Blick auf Oberammergau

Kolbensattelbahn

Laber Bergbahn Blick ins Tal

Laber Bergbahn Terrasse




Heimatsound Festival

30. Juni 2017 Heimatsound Festival

Am 26. / 27. Juli 2019 findet im Passionstheater Oberammergau das 7. Heimatsound★Festival statt. Für zwei Tage und Nächte bringen wir echtes Festivalfeeling ins Ammertal. Ein ganzes Dorf wird im Ausnahmezustand sein!
Zwei Tage und Nächte bringt das Heimatsound★Festival Top – Bands und Newcomer nach Oberammergau. Für das Festival werden die Sitze im Passionstheater ausgebaut und das Passionstheater der Musik gewidmet. Das Theater ist ziemlich einzigartig. Es ist die größte Freiluftbühne mit überdachtem Zuschauerraum weltweit. Seit 2009 ist die Bühne auch mit einem fahrbaren Dach ausgestattet, man hat somit das Gefühl eines Open Airs, die Künstler und Zuschauer sind aber vor Wind und Wetter geschützt.
In den ersten Jahren war das Heimatsound★Festival immer so gut wie ausverkauft, an zwei Tagen feierten tausende Besucher im und ums Passionstheater.

Chor Fantasie

13. Juli 2017 Chor Fantasie

7. Juli 2019 | 20 Uhr

Ein außergewöhnlicher Konzertabend erwartet die Besucher des Passionstheaters, wenn im Sommer erstmalig die neu formierten Ensembles für die Passionsspiele 2020 mit symphonischer Chor- und Orchestermusik aufwarten. Gekrönt wird dieses Konzert mit der großartigen Fantasie für Klavier, Chor und Orchester in c-moll op. 80, genannt „Chorfantasie“, von Ludwig van Beethoven. Als würdiges Schlussstück für seine große Orchesterakademie am 22. Dezember 1808 im Theater an der Wien schrieb Beethoven dieses Werk unter großem Zeitdruck. Da der Klavierpart von ihm nicht mehr rechtzeitig fertiggestellt werden konnte, musste er diesen bei der Uraufführung improvisieren – für Beethoven, einem der besten Klaviervirtuosen seiner Zeit, vermutlich kein Problem.
Eine Besonderheit dieses Konzerts: Neben den neuen Klangkörpern der Passionsspiele stellen sich auch deren drei musikalische Leiter zum ersten Mal vor.
Leitung: Eva Kammerer, Christian Wolf, Markus Zwink

Die Pest

6. Juli 2018 Die Pest

Premiere 28. Juni 2019
29. Juni und 12./13./19./20. Juli und 2./3. August 2019 | 20 UHR

Das Stück erzählt die Geschichte des Tagelöhners Kaspar Schisler, der sich den Sommer 1633 über – mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges bei einem Bauern in Eschenlohe als Knecht verdingte und am Kirchweihfest 1633, von Sehnsucht nach Frau und Kindern getrieben, über den Berg an den Pestwachen vorbei nach Oberammergau kam. In Eschenlohe wütete, wie in vielen Teilen Bayerns, der "Schwarze Tod", die Pest. Oberammergau wurde durch fleißiges Wachehalten von der Ansteckung bewahrt. Doch Kaspar Schisler brachte an jenem Kirchweihabend die Krankheit ins Dorf und den Tod über 84 Menschen. In großer Not gelobten die Oberammergauer alle zehn Jahre das Passionsspiel aufzuführen, damit Gott der Pest ein Ende bereite. Der Überlieferung nach ist nach dem Gelöbnis niemand mehr in Oberammergau an der Pest gestorben.

Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben

12. Juli 2018 Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben

4./5. JULI 2019 | 19:30 UHR

Nach dem großen Erfolg des „Brandner Kaspars“ im Passionstheater in den letzten Jahren ist am 4. und 5. Juli 2019 die Erfolgsinszenierung des Münchner Volkstheaters erneut in Oberammergau zu sehen.
Der Brandner Kaspar überlistet den Tod. Als der Boandlkramer kommt, um ihn zu holen, macht er ihn mit Kerschgeist betrunken und schwindelt ihm beim Kartenspiel einige weitere Lebensjahre ab. Die Geschichte ist bekannt und eine Erfolgsgeschichte des Münchner Volkstheaters. Rund 300-mal spielte das Ensemble vor ausverkauftem Haus in München und war im November 2006 sogar an der Copacabana in Rio de Janeiro zu Gast. Die Premiere war am 30. März 2005 am Münchner Volkstheater.